Alle Artikel mit dem Schlagwort: Alltag

Über Bedürfnisse & die Harmonie-Lüge

Gestern Abend hab ich noch spät eine Talkshow geschaut. Unter anderem sprach ein bekannter Politiker & Mediziner zur aktuellen Corona-Lage… Ich war geschockt. Nicht darüber, was er sagte, sondern wie er es sagte!  Wie wir die Dinge sehen Na Danke! Da saß ich nun und spürte, dass der Mann es echt geschafft hatte, mich (die eigentlich immer das Positive zuerst sieht) so richtig runterzuziehen… Und dabei will ich ihm gar nicht absprechen, dass er in der Sache recht hat. ABER: Die Art, wie wir Dinge kommunizieren, benennen und welchen Blickwinkel wir dabei einnehmen, ist eben auch wichtig. Und ich glaube, genau hier liegt einer der Punkte, der uns gerade so schafft… Ich motiviere mir nämlich hier jeden Tag „einen Wolf“, um (vor allem bei den Kids) die Stimmung hoch zu halten, aber da draußen, da gibts gefühlt nur miese Stimmung, schlechte Nachrichten, Einsamkeit in Endlosschleife und Leute, die sich noch gegenseitig das Leben schwer machen! Ganz ehrlich – ich verstehe jeden, der gerade am Limit läuft und platt ist von diesem Kack-Virus und allem, was …

Januar – Und jetzt?

Es kribbelt, als ich meinen Rechner aufklappe, um zu schreiben… Tut es immer. Diesmal aber ganz besonders. Denn viel zu lange ist es her, dass ich in Ruhe meine Gedanken zu „Papier“ gebracht habe. Es ging einfach nicht in den letzten Monaten, denn schreiben kann ich nur, wenn ich bei mir bin – und auch, wenn ich gerade in Zeiten von Corona nach wie vor darauf achtete, Momente für mich zu haben, so reichten diese Augenblicke gerade mal, um still ein paar Atemzüge zu nehmen, kurz Kraft zu tanken und weiterzumachen… Für längere Gedankenreisen, kreative Mutausbrüche oder gar Texte war kein Raum. Keine Ruhe. Keine Zeit. Der Blog im Tiefschlaf. Und ich traurig. Fremdbestimmung auf allen Ebenen Denn auch, wenn ich nicht viel brauche, um zufrieden und in meiner Mitte zu sein- das Schreiben hier auf meinem Blog gehört dazu. Und nimmt man mir den Raum dafür, verwelke ich nach und nach wie ein Blümchen ohne Wasser… Und das vergangene Jahr hat mir diesen Raum gefühlt von einer Minute auf die andere genommen. Ohne Aussicht …

Über den Umgang mit herausfordernden Situationen*

5 Tipps & Anregungen aus dem Leben einer Achtsamkeitstrainerin   Es war zu Beginn dieser Woche. Ich hatte das Gefühl, dass nicht nur bei mir persönlich, sondern auch um mich herum, ja irgendwie überall, ein trauriges, schweres Seufzen zu hören war… Sicherlich, weil wir diese wunderbare & so dringend benötigte Leichtigkeit des Sommers nun endgültig verabschieden mussten und uns stattdessen nun kalter Regen ins Gesicht klatscht. Vielleicht auch, weil es morgens beim Aufstehen noch so furchtbar dunkel ist. Und kalt. Ganz sicher aber auch deswegen, weil die Corona-Zahlen im Land stetig & unerbittlich ansteigen und damit auch die Angst bei vielen von uns, was das ganz persönlich, wirtschaftlich, für unsere Gesundheit und unser emotionales Gleichgewicht bedeuten mag… Gepaart mit den 1000 kleinen Alltagssorgen, die sowieso schon immer auf unserer Schulter sitzen, habe ich also eine Idee davon, wie es dem ein oder anderen gerade geht… Und dass man sich zwischen Traurigkeit, Wut, Unsicherheit und Müdigkeit die Frage stellt: Wie umgehen mit dieser durchaus herausfordernden Situation gerade?  Und was soll ich Euch sagen Leute – genau …

Zeit für mich

Zeit für mich – Druck für Dich?

Am vergangenen Wochenende veröffentlichte ich auf meinem Instagram-Kanal einen Post zum Thema „Zeit für mich“… Daraufhin passierte einiges – im Außen (da vor allem im direkten Austausch mit meinen Lesern) und was soll ich sagen, auch bei mir. Innendrin. Sprich, das Thema arbeitete und arbeitete in mir… Und ich fragte mich, warum genau?! Was ist es, das mich in diesem Zusammenhang so sehr beschäftigt… Bin ich doch eigentlich ziemlich fein mit der Sache. Pro Me-Time! YES! Oder vielleicht doch nicht? Raus in die Natur & rein in die eigene Gedankenwelt … erstmal raus! Das Baby war eh müde – also packte ich es in den Kinderwagen und machte einen Waldspaziergang… Hilft bei mir immer, Ordnung im Kopf zu kriegen – und war auch diesmal wieder goldrichtig, um der Sache mal auf den Grund zu gehen, in mich hinein zu spüren… Und – oh Überraschung – ich stellte fest: Es ist nicht das Thema an sich, das mich umtreibt – im Gegenteil, ich finde es wichtig und richtig darüber zu schreiben, darüber zu sprechen – es …

Pferde im Nebel

Wie geht es Dir?

Bestimmt schon seit drei Wochen schwebt mir dieser Blogbeitrag im Kopf herum… Und seit drei Wochen schreib ich ihn nicht. Hätte mich früher wahnsinnig gemacht. Immer und immer wieder hätte ich mich gefragt: „WARUM kommen die Worte nicht zusammen? Was is hier falsch?“… … Heute is das halt so. Bleibt die Tür zu Bloggerhausen eben noch eine Weile zu. Wird schon seine Gründe haben. Außerdem sind mir Statistiken, Zugriffsraten und diese ganzen anderen Kreativitätsräuber beim Bloggen eh ziemlich wurscht – solange ich weiß, dass es DICH da draußen gibt. Und dass DU auch nach einigen Wochen Blog-Pause hier bei LIA gerne wiederkommst… Tja, und heute Morgen dann (obwohl mich mein Babylein im Bauch nachts mächtig getreten hat und Schlaf eher Mangelware war) – also heute Morgen schließlich hab ich gespürt: Jetzt will er raus! Der Beitrag zu der Frage: Wie geht es Dir? Anstoß zu diesem Text gaben eigentlich die Weihnachtstage und ganz vermehrt die Zeit Richtung Neujahr. Die Tage also, in denen ich mitverfolgen konnte und durfte, wie Menschen aus meiner „Internetblase“ sich Gedanken über …

LIA | Lachen ist gesund

Sag JA zu Deinem NEIN

Na? Heute schon JA gesagt und NEIN gespürt? Es während des Aussprechens schon genau gewusst, dass das keine gute Idee ist? Und trotzdem freundlich gelächelt und genickt? … weil Du helfen wolltest? … weil Du gut dastehen wolltest? … weil Du anerkannt & gesehen werden wolltest? … weil Du es in den Augen Deines Gegenübers richtig machen wolltest? … weil Du besser sein wolltest als […]? … weil Du Angst hattest? … weil Du gar nicht drüber nachgedacht hast und es einfach immer so machst? … Ganz schön steile Thesen, die ich da aufstelle,… oder hast Du vielleicht doch an der ein oder anderen Stelle gestockt? Genickt? Bist vielleicht sogar ein wenig ins Grübeln gekommen? Wunderbar! Dann sind wir in Verbindung. Schwingen auf der gleichen Frequenz… denn ja, auch ich kenne diese Situationen, komme in diese Situationen. Erwische mich immer noch ab und an dabei, dass ich JA sage, obwohl gerade ein NEIN dran wäre… Und genau deshalb ist dieser Text auch auf gar keinen Fall als erhobener Zeigefinger gemeint, sondern vielmehr als kleiner, liebevoller …

Was wäre, wenn?

Was wäre, wenn…?

Ihr Lieben – ja, mich gibt es noch… Auch, wenn es hier die letzten Wochen wirklich wirklich ruhig war 😉 Irgendwie ist es immer so bei mir – kommt der Herbst, kommt der Rückzug… Wobei ich das gar nicht negativ meine. Ganz im Gegenteil. Ich liebe Herbst und Winter. Genau die Zeit also, die uns irgendwie auf uns zurückwirft… in der es vom Außen wieder mehr ins Innen geht… Und gerade in diesem Jahr merke ich, dass es mir besonders gut tut nach all dem Trubel und der Aufregung der letzten Monate (Umzug, Schulanfang vom großen Kind, Hausbau, Schwangerschaft, …) Dieses Innehalten, in mich gehen, hineinspüren, was jetzt dran ist und was warten, ja vielleicht auch gehen darf… So hat mir zum Beispiel das Schreiben in den letzten Wochen unheimlich gefehlt – mehr noch aber die Zeit, all das, was da gerade passiert, wirklich wahrzunehmen, zu be- und verarbeiten… mich also gut um mich zu kümmern. Und da ich ohne Balance nicht schreiben kann, musste das eben erst einmal warten. … Vielleicht kennst Du das …

mit Meditation zu innerer Ruhe finden

Wie ich zum Meditieren kam

Es ist schon eine Weile her, da gab es auf meinem Instagram-Kanal ein für mich überwältigendes Feedback auf eine kleine Umfrage, die ich gestartet hatte… Es ging um einen Beitrag zum Thema „Meditation“… Da es eh schon immer mal wieder Mails von Euch gegeben hatte mit der Bitte, doch einmal darüber zu schreiben, hatte ich einfach auch dort nochmal nachgefragt und auch wieder ein wunderbar liebevolles JA! aus allen Ecken bekommen 😉 … Doch da war ein Widerstand. Irgendetwas in mir sperrte sich, darüber zu schreiben… Ja, ich bin Achtsamkeitstrainerin und sicherlich gäbe es viel über Meditation zu schreiben & auch darüber, warum das bitteschön jeder machen sollte… Doch genau DAS kann ich nicht! Weil sich einfach alles in mir wehrt, bei Themen wie Achtsamkeit & Meditation mit „Fakten“ um die Ecke zu kommen… Vielmehr möchte ich Erfahrungen ermöglichen, wenn Menschen von sich aus dazu bereit sind… Denn glaubt mir, ihr spürt ganz von selbst diese Sehnsucht nach innerer Ruhe und einem bewussteren Leben… und ihr macht Euch auf den Weg, wenn ihr dazu bereit sind… Und …

Ist das Leben schön? Manchmal ja.

Wir zelebrieren den Mangel – und werden immer unzufriedener

Erst letzte Woche passierte es wieder: „Och Anja, Dein Optimismus und Deine gute Laune sind manchmal echt eine Herausforderung!“  Wobei „Herausforderung“ hier gern auch durch „nervig“ oder  „anstrengend“ ersetzt werden darf.  Und tatsächlich hab ich mich schon daran gewöhnt, als Gute-Laune-Bär ab und an anzuecken. Mittlerweile setzt in solchen Momenten dann so eine Art Reflex bei mir ein: Ich muss die Person, die das sagt, SOFORT umarmen. Das wiederum löst dann gern ein kurzes Brummen & Augenrollen bei eben dieser Person aus – bevor sie aufgibt und in breites Grinsen verfällt. Und ich mit. Und manchmal auch noch Leute drumrum… Letzte Woche aber war es ganz anders: Da ging dieser Bemerkung ein wirklich lang anhaltender Jammermonolog voraus, der etwas mit mir machte… Die Person sprach u. a. darüber, dass das Hotel im Urlaub nicht so gut wie erwartet gewesen sei. Dass aber die paar Tage ja wichtig gewesen wären, da ja sonst keine Zeit für Pausen sei, weil es immer so viel zu tun gäbe. Und überhaupt, wie wenig in der Firma für die Mitarbeiter …

Was brauche ich?

Was ich will & was ich brauche

Manchmal ist es sehr ruhig hier auf dem Blog. Und auf Facebook. Und auf Instagram… Meist ganz ohne Ankündigung. Und ohne Plan. Eher passiert es einfach, dass von Zeit zu Zeit Bedürfnisse anklopfen und sich zu mir setzen. Und wir dann reden. Über das Leben. Und wie es sich so anfühlt. Manchmal auch über diese wilde schnelle Zeit da draußen… Und ganz oft, da geht es auch darum, wie ICH diese wilde schnelle Zeit erlebe, wie ich durch meine Tage gehe. Warum ich mache, was ich mache. Und wie es mir damit geht. Und ob tatsächlich ICH da unterwegs bin oder ob der Autopilot angesprungen ist und ich renne und renne und renne… gesteuert von den alten Geschichten… wie etwa dieser hier: „Bäh!“ Ich stehe vorm Spiegel und strecke mir ausgiebig die Zunge raus… Der Tag ist gerade wenige Stunden alt und schon doof! Und ich auch! Und das Leben sowieso! Nichts will wie ich will… Ich habe heute einen wirklich wichtigen Termin – und fühle mich wie Kunstrasen. Schlapp. Müde. Krank. Und wie ich …