Das wahre Glück.
Kommentare 16

Januar – Und jetzt?

Es kribbelt, als ich meinen Rechner aufklappe, um zu schreiben… Tut es immer. Diesmal aber ganz besonders. Denn viel zu lange ist es her, dass ich in Ruhe meine Gedanken zu „Papier“ gebracht habe. Es ging einfach nicht in den letzten Monaten, denn schreiben kann ich nur, wenn ich bei mir bin – und auch, wenn ich gerade in Zeiten von Corona nach wie vor darauf achtete, Momente für mich zu haben, so reichten diese Augenblicke gerade mal, um still ein paar Atemzüge zu nehmen, kurz Kraft zu tanken und weiterzumachen… Für längere Gedankenreisen, kreative Mutausbrüche oder gar Texte war kein Raum. Keine Ruhe. Keine Zeit. Der Blog im Tiefschlaf. Und ich traurig.

Wie werde ich satt? Es ist ein Weg...

Fremdbestimmung auf allen Ebenen

Denn auch, wenn ich nicht viel brauche, um zufrieden und in meiner Mitte zu sein- das Schreiben hier auf meinem Blog gehört dazu. Und nimmt man mir den Raum dafür, verwelke ich nach und nach wie ein Blümchen ohne Wasser… Und das vergangene Jahr hat mir diesen Raum gefühlt von einer Minute auf die andere genommen. Ohne Aussicht auf wie lange genau… Und aus einem anfänglichen „Ach, das kriegen wir doch hin die paar Wochen!“ wurde Fremdbestimmung für lange Zeit – und gefühlt auf allen Ebenen… Und jetzt, nach 2020 und zu Beginn dieses Januars spüre ich eine Art Loch tief in mir drin. Ein Energieloch… und es ploppt immer wieder die Frage auf: „Januar – Und jetzt?“

Kein Plan

Nein, Pläne sind es nicht, die ich machen möchte (eh nich so meins) – eher Leuchttürme setzen. Dinge festmachen, die mir gut tun und denen ich Priorität einräumen sollte, um die nächsten anstrengenden Wochen gut zu schaffen. Für mich. Und vor allem auch für die Menschen, die mir wichtig sind. Und das ist gar nicht so einfach, denn wie schnell verfalle ich noch immer in ein „Geht nicht!“, „Weiß nicht!“, „Ach sch…!“ und winke ab, wenn die Rahmenbedingungen – so wie aktuell – schwierig abzuschätzen sind. 

Dabei habe ich in den letzten Jahren doch gerade auch im Hinblick auf meine Depression erfahren dürfen, dass die Rahmenbedingungen eigentlich IMMER schwer abzuschätzen sind und dass das Leben von einem Tag auf den anderen scheinbar brutal die Richtung wechselt und Dir gefühlt alle Strukturen und Anker nimmt. Was also ist es, was in solchen Zeiten Kraft & Halt schenken kann? Und was könnte uns in diesem Lockdown-Januar ohne echte Highlights Energie geben? 

Glück & Zufriedenheit sind Chefsache

Die schlechte Nachricht vornweg – auch, wenn gerade jetzt gefühlt alle zu wissen scheinen, was Dich glücklich werden lässt in diesem Jahr – ich weiß es nicht. Und ich finde es ehrlich gesagt auch schwierig, dieses Thema anderen Menschen in die Hände zu legen… Weil letztendlich nur DU für Dich definieren kannst, was Dich glücklich und zufrieden macht… Problem: Manchmal ist das eigene Leben grad so voll mit Dingen im Außen und so laut und so schnell und die eigenen Wünsche, Träume & kraftspendenden Rituale verschüttet unter dem ganzen gesellschaftlichen Schrott aus Erwartung & Anpassung, dass da einfach keine Kraft ist, um zu suchen. Und kein Bock… 

Was jetzt? Wie jetzt?

Klingt erstmal irgendwie erschreckend – ist aber so wichtig, auch das anzuerkennen! Wobei wir wieder beim Thema wären, dass uns aktuell sooft Raum & Zeit für uns und unsere Innenschau fehlen… Wir aber gerade das jetzt so dringend bräuchten, um uns gut auszurichten, unsere Kräfte zusammenzuhalten und gut in dieses Jahr zu starten. Also Januar – Was jetzt? Wie jetzt?

Ich für mich habe mich hingesetzt und mir zwei bis drei Dinge aufgeschrieben, die ich brauche. Die mir Kraft geben. Wie das Schreiben zum Beispiel. Und dann habe ich mir die aktuelle Situation angeschaut (ihr wisst schon… Schule zu, Kita zu) & mir eine Tagesstruktur gebaut, in der das Schreiben trotzdem seinen Platz findet. Zu einer der Prioritäten meines aktuellen Alltages aaufsteigt… Und allein die Gewissheit & das Wissen darum, dass es nun wieder Zeit dafür geben wird,  gibt mir so viel Freude, so viel Energie, dass es richtig kribbelt… 😉

Was wäre, wenn…

Und während ich dies hier so schreibe, habe ich eine Idee… Lasst uns doch mal hier in den Kommentaren sammeln, was Euch gerade jetzt Kraft spendet. Was Euch Freude bereitet & Energie schenkt. Und wie Ihr genau das in Euren aktuellen Alltag einbauen möchtet… Ich denke, da kommen ganz wunderbare Dinge zusammen… Und ganz vielleicht ist es ja auch Inspiration für all diejenigen, die gerade (noch) ein wenig zu erschöpft sind für die eigene Innenschau… Wäre das nicht schön? Sich gegenseitig inspirieren & so gemeinsam durch diesen Januar begleiten? Ohne „Du musst!“? Ohne Druck? Einfach nur mit Liebe – von Mensch zu Mensch? 

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.