Das wahre Glück.
Kommentare 4

Was wäre, wenn…?

Was wäre, wenn?

Ihr Lieben – ja, mich gibt es noch… Auch, wenn es hier die letzten Wochen wirklich wirklich ruhig war 😉 Irgendwie ist es immer so bei mir – kommt der Herbst, kommt der Rückzug… Wobei ich das gar nicht negativ meine. Ganz im Gegenteil. Ich liebe Herbst und Winter. Genau die Zeit also, die uns irgendwie auf uns zurückwirft… in der es vom Außen wieder mehr ins Innen geht…

Und gerade in diesem Jahr merke ich, dass es mir besonders gut tut nach all dem Trubel und der Aufregung der letzten Monate (Umzug, Schulanfang vom großen Kind, Hausbau, Schwangerschaft, …) Dieses Innehalten, in mich gehen, hineinspüren, was jetzt dran ist und was warten, ja vielleicht auch gehen darf…

So hat mir zum Beispiel das Schreiben in den letzten Wochen unheimlich gefehlt – mehr noch aber die Zeit, all das, was da gerade passiert, wirklich wahrzunehmen, zu be- und verarbeiten… mich also gut um mich zu kümmern. Und da ich ohne Balance nicht schreiben kann, musste das eben erst einmal warten.

Vielleicht kennst Du das ja auch, diese Lebensphasen, in denen es vorn und hinten an Zeit fehlt für all die Dinge, die „getan werden müssten“? Und in denen man spürt, wie einen das Außen regelrecht „auffrisst“… und gleichzeitig weiss man ganz genau, dass das SO nicht mehr lange gutgeht. Es höchste Zeit wäre, die Reißleine zu ziehen, etwas zu verändern…

ABER WAS VERÄNDERN? WIE VERÄNDERN? WANN? 

Für schlaue Bücher, ausgedehnte Schaumbäder oder wöchentliche Yogaeinheiten ist schlicht und ergreifend kein Platz mehr im eh schon übervollen Leben.

…  

Und genau hier liegst Du falsch… Denn GENAU JETZT ist es so wichtig wie nie, das Tempo zu drosseln, innezuhalten & sich seinen Alltag mit all den Dingen, die da so „getan werden müssten“ mal ganz genau anzuschauen… Und sich zu fragen, wer eigentlich in DEINEM Leben der Chef ist. Bestimmt, „was da alles so getan werden müsste, wichtig ist“… Dein Vorgesetzter etwa? Partner? Freunde? Kollegen? Die Schwiegermutter vielleicht? Oder Dein Kopf, der Dich nicht  mal nachts „runterkommen“ lässt?

Ganz egal, wer oder was Dich da vielleicht gerade „steuert“ – er/sie hat kein Recht dazu!!! Allein DU bist Herr über Deine 24 Stunden und allein DU bist verantwortlich dafür, wie diese aussehen. Und mit DU meine ich wirklich DICH. Nicht die Person, die Du gelernt hast zu sein. Und auch nicht die Person, die Du gerne wärst. Und auch nicht die Person, die andere gern in Dir sehen möchten…

Ich meine tatsächlich & wirklich DICH.

Von daher: Vielleicht magst Du Dich einen Moment setzen, die Augen schließen und ein paar ruhige Atemzüge lang einfach einmal in Dich hineinspüren, wie es Dir eigentlich gerade geht… Was von alldem, was da gerade in Deinem Leben ist, wirklich etwas mit DIR zu tun hat,… Was wirklich wichtig ist… 

…um Dich dann ganz ehrlich zu fragen: Was wäre, wenn Du genau dem nachgeben würdest? Den Mut hättest, diesen Weg zu gehen? Ja, Du würdest vielleicht Erwartungen enttäuschen, Menschen loslassen oder Dinge in Deinem Leben verändern müssen, Dein Ego ärgern (oder aber den Chef, den Partner, die Schwiegermutter… ) Du würdest aber auch dieses unglaubliche Gefühl kennenlernen, anzukommen. Und zwar bei DIR. In DEINEM Leben. Mit DEINEM Wertesystem… Eine Erfahrung, die so unglaublich bereichernd & erfüllend ist, dass die damit verbundene Energie nicht nur für Dich, sondern auch für all die Menschen und Dinge, die DIR wirklich am Herzen liegen, mehr als ausreichen wird…

Teilen macht glücklich:

4 Kommentare

  1. Sehr schön geschrieben, wie immer!
    Genauso ist es im Moment wieder bei mir, aber ich habe bereits gelernt, immer Mal wieder inne zu halten, Pausen einzulegen und das Leben neu zu justieren😄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.