Alle Artikel in: Die einfachen Dinge.

Familie bleibt

Familie bleibt

Erster Tag nach einer Woche Auszeit ganz in Familie. Den liebe ich immer sehr. Diesen ersten Tag „danach“… Da herrscht irgendwie so eine besondere Stimmung… man duftet noch nach Sonne, nach Wind, nach Urlaub… ist braungebrannt, noch im Entspannungsmodus und toootal gelassen trotz Wäschechaos, … Gleichzeitig freut man sich, wieder, in seinem „Nest“ zu sein, zu wissen, wo man hinlangt, … Und es gibt endlich wieder genau das Essen, das man vor dem Urlaub nicht mehr sehen konnte. Kurz und gut: das Leben fühlt sich in den eigenen vier Wänden so frisch, entspannt und gelassen an wie wunderwo… Familie im Herzen Könnte man jetzt eigentlich so stehen lassen, … doch dann ist das Thema dieses Artikels verfehlt (siehe Überschrift)… und ausserdem: was soll ich sagen, die Beschreibung wird dem gestrigen Tag nicht gerecht… denn er bekam noch ne fette Sahnehaube obendrauf 😉 Unsere Nachbarn, längst schon zu Herzensmenschen für uns geworden, öffneten am Nachmittag ihr großes Gartentor und winkten uns rüber… Wiedersehen und Kaffee und Kuchen und Sekt, Wasserbomben bauen mit den Kids, quatschen, lachen, …

Also der Alltag, der hat auch was…

… dachte ich mir eben so, als ich unsere 12 von 12 im April hochgeladen habe… April? Echt schon wieder Zeit für die wunderbare Aktion von draussennurkaennchen, bei der man am 12. des Monats seinen Tag in 12 Bildern zeigt…?? JA! Also auf in unseren Alltag. Auch, wenn ich das Gestern heute zeige: Unser Butterkönig schaut noch etwas unpässlich aus der Wäsche, als ich ihn zu früher Stunde an seinem Frühstücksdienst erinnere… macht sich dann aber recht gut. Brötchen da, Kita-Box dort – er hat gut zu tun… Anschließend bin ich gefragt: eine Runde ausmalen mit dem Sohn… Schnecken mag ich aktuell besonders gern. Liegt eventuell daran, dass sie einem das Thema „Entschleunigung“ so ganz praktisch vor Augen führen… Jetzt aber… immernoch im Schlafanzug… haaaalllllooooo… anziehen…….. Ähm, klappt das bei Euch auch so prima? Nach 1000 guten Worten und auch ein paar scharfen dazu ist es endlich geschafft. Das Kind weilt gewaschen, angezogen, satt und glücklich in der Kita und ich kann loslegen… Es ist jetzt 7:52 Uhr. Von wegen! Muss irgendwie?! auf die Taste …

Ein Tag ohne Plan

Einen Tag ohne Plan… finde ich großartig! Dass dies bei uns heute genau SO lief, fiel mir allerdings erst auf, als ich mir eben die Bilder angeschaut habe :-). Bilder??? Ja, heute ist „12 von 12“ von draussennurkaennchen. Eine Aktion, bei der man am 12. des Monats seinen Tag in 12 Bildern zeigt… Unserer ging sch… los, denn der Sohn war um 4 Uhr wach. Ganz im Ernst!!! Also schlurfe ich Richtung Küche und verpasse mir VOR dem ersten Kaffee noch ne Ladung Nasenspray + Hustensaft. Hört das Geschniefe und Gehuste mit Kindern jemals auf??????? Der Zwerg versteht mich! … später dann, als ich einigermaßen wach war, dachte ich mir, ich mach es uns fein und übte Obstmandala… oder so… Hab ich schon oft bei anderen Bloggern gesehen und fand, das müsste heute sein. Vielleicht würde der Sohn mir ja so das Obst aus den Händen reißen und Viren, Bakterien, Schnupfen und anderes Gedöns hätten bei uns keine Chance mehr!  Aber nüscht war. Was kauft der Papa dem Kind beim Bäcker?? Tsss, … da hab ich …

Weil ich Sehnsucht habe…

Diese Woche ist mein Mann geschäftlich unterwegs. Also eigentlich ist es noch viel schlimmer, denn er ist geschlagene zwei Wochenenden und die Woche dazwischen weg. Und: ICH VERMISSE IHN! Also nicht so schmachtend, nein – eher so ganz ehrlich… Weil er nicht nur mein Mann, sondern auch mein Freund, Berater, Quatsch-Macher und Fels in der Brandung ist. Und so Vieles mehr… Und während ich da so am Vermissen bin, fällt mein Blick auf ein Foto, das uns in unserem ersten gemeinsamen Urlaub zeigt. Wir waren damals frisch verliebt, also so richtig frisch verliebt. Und fuhren vollgestopft mit Glückshormonen ans Meer… und dort taten wir nichts weiter als Zusammensein. Und Garnelen in Knoblauch zu essen. Und Weißwein trinken. Eigentlich jeden Tag saßen wir da, am Meer, in diesem kleinen Laden und schlemmten. Schön war das… werd ich nie vergessen… Auch die Garnelen nicht… Moment mal. Garnelen in Knoblauch. Das wär doch ein echtes Trösterli. Auja! Hier also das Rezept*: 2 TL Öl Chiliflocken (so ca. 2 TL – wer nich so scharf mag, weniger) 4 Knoblauchzehen …

(M)Eine große Liebe

Achtung! Nachfolgend wird es leidenschaftlich. Sehr leidenschaftlich… Denn heute ist es endlich soweit: Das Butterbrot hat es auf mein Blog geschafft! …, damals, als der Bäcker um die Ecke noch ein guter Freund war… zu dem Eltern ihre Kinder schickten, um frisches Brot zu holen… Zu dieser Zeit war auch ich Kind und regelmäßig wurde mir diese wunderbare Aufgabe zuteil… Ein kurzer Fußmarsch bergauf, dann die schwere Tür aufgestoßen … Klingelingeling… Aaaaahhhhh… Dieser Duft nach frischem Brot. Und eines davon war für mich. Na gut, für die Familie… Ganz warm war es noch, wenn man es mir über die Ladentheke schob… Ab in den Beutel, bezahlen, raus… Und draußen wurde das warme duftende Backwerk ruckzuck wieder aus dem Beutel geholt. Schnuppern,… Schnuppern, … Schnuppern, … UND REINBEISSEN. Diese erste warme Ecke vom frischen Brot! Der Hammer!! Heute noch weiss ich genau, wie gut es sich anfühlte,… besonders für die Seele. Und zu Hause dann? In Vorbereitung dieses Artikels hab ich direkt noch einmal nachgefragt, bei Mama. Sie hat geschmunzelt und gemeint, dass sie zwar streng …

12 von 12 im Januar

„Alltag trifft Achtsamkeit“ – so die Beschreibung für das, was hier auf dem Blog passiert… Und deshalb gibt es heute mal Alltag in Bildern… Dafür schließe ich mich der schönen Aktion „12 von 12“ von Draußen nur Kännchen an. Also dann, hier sind (leicht verspätet… mir kam das Leben dazwischen :-)) 12 Bilder von meinem 12. Januar: Der Morgen startet mit Gedächtnistrainig, da beim Sohn aktuell Memory ganz vorne ist, wenn es um Spiele geht… Da Papa nicht da ist, muss ich also ran… 5:30 Uhr… Ratet mal, wer gewinnt? 😉 Später am Morgen ist dann Vorlesen dran… Das Panda-Mädchen kann ich euch nur an`s Herz legen… eine wunderschöne Geschichte für Kinder „…über das Leben und die Würde von Menschen und Tieren gleichermaßen.“ Dann folgt das allmorgendliche gehzähneputzenziehdichanJETZtichhabgesagtdusollstdichanziehenneindiekurzehoseistzukalt- ach, ich könnte noch weiter…. Und gegen halb acht sieht es dann tatsächlich nach Aufbruch aus … Geschafft! Der Lauser ist im Kindergarten. Kaffee bitte. Jetzt. Groß… Und was is? Die Maschine blinkt lustig vor sich hin, macht aber keinen Kaffee… Im „Monotaskingmodus“ (also ganz in Ruhe, Schrittchen …

Unser Wochenende in Bildern: Probier’s mal mit Gemütlichkeit…

Hmmm. Das erste gemeinsame Familien-Adventswochenende daheim. Durchatmen. Kuscheln. Runterkommen. Und „Das Dschungelbuch“ schauen… mehrmals. Weil es sooo schön ist. Das Wochenende stand bei uns daher ganz unter dem Motto „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“… Faulenzen, essen, schlafen… Samstag. Gegen 5:00 Uhr. Der Sohn stürmt als Erstes seinen Adventskalender und angelt sich die erste Schokolade des Tages… Ich finde das um die Uhrzeit suboptimal, aber mich fragt ja keiner… Also versuche ich es mit einem Kaffee… Läuft auch erstaunlich ruhig ab, denn die Familie weiss: So sieht`s aus 🙂 Nachdem wir den Samstagskram extern erledigt haben, kuscheln wir uns gemeinsam auf die Couch zur ersten Runde Dschungelbuch… dabei schlafe ich ein (deshalb kein Bild :-)) Doch dann bin ich fit für… … Plätzchenbacken mit dem Sohn. Er ist erstaunlich geduldig und hilft fleißig mit… Und dann, ja dann geht`s mit gepacktem „Fresskörbchen“ zu den Nachbarn… zum „Hutznohmd“, wie der Erzgebirger sagt (ich war allerdings die Einzige aus der Ecke… :-)). Das sind gemütliche Zusammenkünfte unter Freunden/Nachbarn (unter anderem in der Vorweihnachtszeit), bei denen man zusammensitzt und isst …

Mach dir deinen Alltag schön!

Dein Alltag – Freund oder Feind? Na na na, nicht das Gesicht verziehen. Der arme Kerl hat aktuell eh kein besonders gutes Image. Nicht umsonst gibt es Redewendungen wie „dem Alltag entfliehen“ oder „eine Auszeit vom Alltag nehmen“… Oft wird er einfach nur als lästig empfunden und gern würde man ihn abschütteln. Aber nix is. Weil der Job ruft, das Konto ächzt, die Familie nach Nahrung und Entertainment schreit. Undsoweiterundsoweiter. Ja, der Alltag, er hat auch mich fest im Griff. Und seine Freunde heißen Routine, Stress und Müdigkeit… … Moment, wie war das? Nochmal zurück… Der Alltag hat MICH fest im Griff? Was schreib ich denn da… Viel zu negativ. Viel zu passiv. Und noch dazu stimmt es nicht. Denn der Alltag kann ja schließlich nichts dafür, dass viele ihm keine Chance geben, ihn nicht gestalten, sondern einfach so an sich vorbeiziehen lassen. Mit all den negativen Assoziationen. Und deshalb hier und heute der Aufruf: Mach dir deinen Alltag schön! Was das bedeutet? Nun, in regelmäßigen Abständen [so alle zwei Wochen] gibt es zukünftig hier …

Vom Finden ohne Suchen

Bei manchen Geschichten weiß ich gar nicht, wie ich einsteigen soll. Da will die Essenz sofort raus, da will ich sofort loswerden, was da Schönes passiert ist – ganz ohne Schnörkel drum rum… Wenn du jetzt denkst, es wird philosophisch… Nee. Es geht um Pilze. Und zwar die, die du auf dem Bild siehst. Warum ich über Pilze schreibe? Nun, weil das jetzt wichtig ist! Liebe Menschen haben sie für mich gesammelt, weil sie wissen, wie gerne ich Pilze mag – und das wirklich Besondere daran: Diese Menschen waren mit dem Auto auf dem Weg zu mir, haben während der Fahrt diese Schätze entdeckt – ganz ohne Suchen. Haben angehalten, den Wagen gewendet, die Pilze für mich mitgenommen und mir zum Geschenk gemacht. So schön. Und ich? Hab sie am Abend bei einem schönen Glas Rotwein beschnuppert und bestaunt, klein geschnitten, zum Trocknen ausgelegt, mich die nächsten Tage immer wieder daran gefreut,… und vorhin, da habe ich sie in ein Glas abgefüllt… und immer, wenn ich in Zukunft ein paar von den Pilzen für ein leckeres Essen …