Der feine Unterschied.
Kommentare 4

Unter uns

Ich bin ein Wiederholungstäter. Und ich bin nicht stolz darauf. Das letzte Mal hab ich es gestern Abend getan. Das Opfer: mein Mann. Aber von vorn.

Am Ende vom Montag – da sind wir beide [also der Mann und ich] erfahrungsgemäß etwas mehr „ausgelutscht“ als sonst. Liegt wahrscheinlich daran, dass der Übergang Wochende-Wochentag einfach brutal ist … Wir sitzen also gemütlich müd beisammen und der Mann erzählt mir von seinem Tag… Da passiert es.

Ich schweife ab. Körperlich anwesend, macht sich mein Hirn auf Richtung Autobahn. Linke Spur. Und so rase ich – während mein Mann mit mir spricht – gedanklich schon mal in den Dienstag und grüble mir die To-do-Liste für den Tag zurecht… ich grüble und grüble vor mich hin… Und bin NICHT wirklich bei meinem Gesprächspartner. Meinem Mann.

Furchtbar ist das.

Dabei wünsche ich es mir so sehr. Zuhören zu können. Echt und ehrlich zuhören zu können. Erscheint simpel, ist es aber nicht. Für mich jedenfalls. Weil mir der Alltag immer wieder dazwischen funkt. Und das blöde Gedankenkarussell einfach keine Ruhe gibt. Da noch ein Telefonat erledigen, dort noch einen Termin wahrnehmen, … Mist, der Einkauf – herrje… und dann treffe ich dich im Supermarkt und wir tauschen Belanglosigkeiten aus. Weil wir zu mehr grad keine Nerven haben. Schade ist das.

Ich mag so nicht mehr. Ich möchte mich ECHT unterhalten. Zuhören, und nicht nur warten, dass der andere fertig ist mit seinem Satz, damit ich noch ein paar schlaue Worte obendrauf legen kann.

Und das Geschwafel über`s Wetter weglassen … so oft es eben geht. Das würde so guttun. Uns allen! Meinst du nicht auch?

Teilen macht glücklich:

4 Kommentare

  1. Ja, das ist wirklich wünschenswert :)ABER es funktioniert nicht wirklich immer. Der Wille es zu wollen, zählt auch schon, finde ich. Wir lernen ständig und immer!

  2. Ist es wirklich der Alltag? Oder interessiert es dich nicht soo sehr? Vielleicht ist es auch nicht wirklich Desinteresse, sondern, der „Andere“ hatte einen erfolgreichen Tag, alles super gelaufen, und ich? Kind, Haushalt, Alltag eben…Was gibt es da wirklich spannendes zu erzählen? Wie komme ich mir dabei vor? Zuhören, bei Themen die mich wirklich gerade im Moment nicht betreffen? Schwierig das ganze, finde ich. Der „Andere“ kann nicht „riechen“ was mit gerade im Kopf herum schwirrt und darauf eingehen, obwohl wir es uns im Moment wünschen würden. Liege ich völlig daneben? Auf alle Fälle eine Überlegung wert.

    • Oh klar 🙂 Da hast Du sicherlich recht … Aber gerade bezogen auf den Beziehungsalltag ist ja jeder viele Stunden „in seiner eigenen Welt“ unterwegs und am Abend trifft man dann aufeinander. Geschafft, Festplatte voll. Umso wichtiger erscheint es mir, es dann hinzukriegen, dem anderen Menschen seine Aufmerksamkeit zu schenken und die vielen „Affen“ im eigenen Kopf in den Griff zu bekommen. Zuhören – ohne zu bewerten. Einfach da sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.