Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wald

voll

Aus dem Leben eines Menschen im neuen Jahr

Das neue Jahr ist da. Aufbruchstimmung, Andersmachstimmung. Lustaufwasneues im neuen Jahr. Irgendwas liegt irgendwie in der Luft… Ich bin spazieren. Im Wald. Ach, diese Luft… Warum mach ich das nicht öfters? … Werde ich gleich mal mit auf die Liste nehmen: Mehr frische Luft 2017! Im Wald.  … Ist schon toll, wenn sich im Außen was tut. Da kann man sich gleich mal mit dranhängen… Neues Jahr, neues Glück. Vielleicht. Endlich. Diesmal wird es gelingen. Hab ja alle Möglichkeiten… mit so einem frischen neuen Jahr. … Erster Arbeitstag. Ich bin spät dran und stehe im Stau – und bleibe gelassen… Ha! Fühlt sich das guuut an… Bis gegen 11 am Vormittag läuft es. Ich bin entspannt. Mir kann keiner was. E-Mail-Postfach wird nur noch 2 Mal am Tag geöffnet. Was bin ich produktiv!! … Gegen 11:30 Uhr dann der erste „Rückfall“… Ein Kollege steht an meinem Schreibtisch. Ob ich denn nix von dem Termin mitbekommen habe. Ungeplant. In der nächsten Stunde. Kam doch ne Mail vorhin dazu… Ach so, naja… Mich gescheit vorbereiten? Zeitlich kaum …

Vom Innen und Außen

Von Montagen, Nebel, Herbst und vom Innen und Außen

Als ich heute Morgen aus dem Fenster schaute, war es neblig… So richtig neblig. Dick und undurchlässig hing das Zeug im Außen. In den Bäumen um uns herum… Wir wohnen direkt am Wald und so gibt mir der Blick aus dem Fenster gleich am Morgen oft einen ersten Kick für den Tag. Natur. Ruhe. Das Spiel der Jahreszeiten – aktuell farbenfrohes Durcheinander. Herrlich. Als ich aber HEUTE Morgen so aus dem Küchenfenster schaute, da formten sich diese Gedanken: „Iiiiiiiihhh, Nebel. Na toll! Montag. Kalt. Nebel. Heute hier noch KEIN Feiertag… blablablablablabla…“ Ich musste lächeln. Mal wieder über meinen Wildwuchs im Kopf. Und blieb am Fenster stehen. Und erlaubte mir, den Anblick zu genießen… Denn eigentlich war da ein ganz wohliges Gefühl in mir. Hüllte mich dieser Nebel in eine ganz zauberhafte morgendliche Wohlfühlstimmung… Und ich musste an Feenstaub denken. Und das war irgendwie schön. Und so blieb ich also stehen und entdeckte nach und nach schöne kleine Details in diesem Morgendlichenherbstnebelwunderanblick. Schaute zum Beispiel dabei zu, wie ein besonders schönes, farbiges Herbstblatt sich vom Baum …

Also der Alltag, der hat auch was…

… dachte ich mir eben so, als ich unsere 12 von 12 im April hochgeladen habe… April? Echt schon wieder Zeit für die wunderbare Aktion von draussennurkaennchen, bei der man am 12. des Monats seinen Tag in 12 Bildern zeigt…?? JA! Also auf in unseren Alltag. Auch, wenn ich das Gestern heute zeige: Unser Butterkönig schaut noch etwas unpässlich aus der Wäsche, als ich ihn zu früher Stunde an seinem Frühstücksdienst erinnere… macht sich dann aber recht gut. Brötchen da, Kita-Box dort – er hat gut zu tun… Anschließend bin ich gefragt: eine Runde ausmalen mit dem Sohn… Schnecken mag ich aktuell besonders gern. Liegt eventuell daran, dass sie einem das Thema „Entschleunigung“ so ganz praktisch vor Augen führen… Jetzt aber… immernoch im Schlafanzug… haaaalllllooooo… anziehen…….. Ähm, klappt das bei Euch auch so prima? Nach 1000 guten Worten und auch ein paar scharfen dazu ist es endlich geschafft. Das Kind weilt gewaschen, angezogen, satt und glücklich in der Kita und ich kann loslegen… Es ist jetzt 7:52 Uhr. Von wegen! Muss irgendwie?! auf die Taste …