Das wahre Glück.
Kommentare 4

Zeit für Frühjahrsputz

Kunst an meinem Fenster

Ich war wild entschlossen! Heute sollte es sein! Frühjahrsputz… In meiner Welt hieß das bisher immer: Ich will ALLES frühlingsfrisch… und zwar schnell. Effizient! Und am Ende schön wie in der Brigitte oder so!

Konkrete Aufgaben unter anderem: Schrank ausmisten und auf Sommer umstellen, Fenster putzen, Wohnung KOMPLETT umdekorieren, alle Betten frisch beziehen, Staub weg, Müll raus, ach ja – die Küche VOLLSTÄNDIG innen und außen säubern… Ihr versteht.

Nach ungefähr zwei Stunden stand ich dann gewohnheitsmäßig in einem Haufen aus Dingen, in einer Wohnung, die aussah, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Überall Chaos… Alles eingerissen. Und ich mit Gummihandschuhen mittendrin. Unglücklich. Unfertig. Genervt und geladen bis in die Haarwurzeln…

In diesem Jahr läuft das irgendwie anders… ist mir aufgefallen. Ich hab mich dabei beobachtet, wie ich den Frühjahrsputz verteile… sozusagen auf mehrere Etappen. Sprich: Ich bin aktuell noch mittendrin. Das Ein oder Andere ist schon erledigt. Der Großteil noch nicht.

Liegt daran, dass ich schon beim Schrankthema gebummelt hab. Kleidungsstücke in der Hand hatte, an denen eine Geschichte klebt. Eine schöne noch dazu… Und deshalb hat es länger gedauert. Weil ich erst genießen musste… zum Beispiel, dass ich wieder in die eine Jeans passe, die in den letzten Monaten immer so garstig gekniffen hat… Das Besondere daran: Ich hatte sie mir extra gekauft, als ich das erste Mal zu einer Achtsamkeits-Ausbildungswoche in den Norden aufgebrochen bin. Neue Hose, neue Schuhe, neues Leben. So war das damals irgendwie.

Und so trödele ich fröhlich mit meinem Schrankinhalt vor mich hin … Zack! Tag vorbei.

Dann das Fensterthema: Die sind noch ungeputzt, weil der Sohn alle bemalt hat – also die großen im Wohnzimmer. Teilweise mit Oma gemeinsam. Und die kleinen Kunstwerke sind echt schön und ich freu mich jeden Tag daran. Wäre doch eine Schande, das einfach wegzuwischen… Also echt.

Deko? Bin ich auch noch nicht wirklich weit. Hier und da liegen noch ein paar Eier von Ostern rum und die schöne weihnachtliche Keksdose steht auch noch auf der Kommode… mit Keksen drin… Die ist aber auch schön. Handgemacht. Einzelstück. Auf einem Hobbymarkt erstanden… Die Frau konnte sich ganz schwer trennen, weil sie sie selbst so mochte… Weiß ich noch. Und so hab ich ihr mit Dackelblick erklärt, dass ich genau die Einzige und Richtige bin für ihre Dose.

Und dann soll das gute Stück elf Monate im Keller stehen? Niemals.

Hab gerade beim Küchenschrank auswischen nen alten Schnuller vom Sohn gefunden… Warte mal, war das nicht sogar der Erste? Der war doch so blau mit ner Tigerente drauf. Muss ich gleich mal die Fotos durchschauen…. *ausderTürlauf*

Teilen macht glücklich:

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

4 Kommentare

  1. Maja sagt

    .. Sehr schön 😄 *habichmichsofortdrinwiedergefunden* liebe Anja, durch Umwege auf deinem Blog gelandet, bin ich jetzt am Stöbern… Sei herzlich gegrüßt aus KMS!

    • Anja
      Anja sagt

      Hey, … na das ist ja ein schöner Zufall… fühle Dich herzlich willkommen hier… und viel Spaß beim Stöbern 🙂

      Von Herzen
      Anja

  2. Christina sagt

    Liebe Anja,
    Danke fürs Teilen. Ich erkenne mich sofort. Auch ich habe immer viel zu lange To Do Listen gehabt und war dann nach ner Stunde schon hinter meinem Terminplan. Und völlig demotiviert. Das nennt man Leben. Es passiert während wir planen. Ich gehe es dieses Jahr auch viel ruhiger und gelassener an, manchmal kommt noch die fiese kleine Stimme, die nach Perfektionismus ruft, durch. Aber immer mehr lerne ich dann, durchzuatmen und das wirklich Wesentliche zu fokussieren. Und das ist Die Liebe und das Leben.

    Einen wundervollen Wochenstart wünsche ich Dir.
    Von Herzen Christina

    • Anja
      Anja sagt

      Liebe Christina,

      Du hast das so schön gesagt! DANKE dafür… Viel zu oft lassen wir uns von Dingen leiten, die uns sooo weit weg bringen von dem, was wirklich zählt…
      Auf die Liebe und das Leben!

      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.